Menu
Menu

Beitrag
teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Handy weg vom Steuer

Der absolut schlechteste Platz zum Surfen & Telefonieren ist im Auto!

Kaum jemand wagt es heute noch mit dem Handy am Ohr hinterm Steuer erwischt zu werden – Sicherheit geht vor! Doch auch Beifahrer und Kinder sollten während der Fahrt die Hände von ihren funkenden Begleitern lassen.

Handys vollbringen nämlich alle paar hundert Meter Höchstleistungen auf der Suche nach dem nächstgelegenen Handy-Sender, während sich der letzte Sender langsam entfernt.
Vielleicht ist es auch Ihnen schon aufgefallen: alle paar Autobahnkilometer kann der nächste Mast gesichtet werden. Und ebenso ergeht es den mitfahrenden Handys: beim Telefonieren und Surfen während der Autofahrt ist das Handy andauernd damit beschäftigt seinen nächsten Einwählpunkt zu kontaktieren, während sich der alte langsam entfernt. Damit entstehen höhere Levels an Elektrosmog als würde man das Handy an einem fixen Standort verwenden.
Dazu kommt, dass das Auto selbst wie ein Faraday’scher Käfig wirkt. Das Handy hat einen schlechteren Empfang als außerhalb und strahlt deshalb stärker. Funkstrahlen können außerdem schlechter nach außen abgeleitet werden. 

Am Besten ist es, vor Beginn der Fahrt alle Insassen zu bitten, das Handy abzuschalten. Stattdessen können Sie Kommunikation „offline“ genießen oder aber zum Beispiel am Weg in den Urlaub das Spiel „Kennzeichen-Bingo“ durch „Wer-sieht-zuerst-den-nächsten-Handymast?“ ersetzen. Sie werden über die Häufigkeit Ihrer Treffer nahezu entsetzt sein!

Wissenswertes zu EMF Strahlen in bewegten Bildern

Unabhängige Studien zeigen die Gefahren für unsere Gesundheit

Nur praktisch oder doch riskant?
Ein Fazit nach 22 Jahren Nutzung

Passiv telefonieren bald so schädlich wie passiv rauchen?

Eigene Forschungsergebnisse fließen in unsere Produkte ein