Menu
Menu

Beitrag
teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

LED, Halogen, Energiespar-, Glühbirne - wie gesund sind sie?

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Leuchtmitteln sind meist größer als angepriesen!

Die Glüh- und Halogenlampe sind Temperaturstrahler und geben Licht mit Hilfe eines Glühdrahtes (meist Wolfram) ab. LEDs hingegen erzeugen mit Hilfe von Halbleitern Licht. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren sind Gasentladungslampen, welche mit Quecksilber UV-Licht erzeugen, und durch Leuchtmittel wie Phosphor zum Leuchten gebracht wird.

Aber sind LED und Energiesparlampen nicht sparsamer?
Trotz der hohen Anschaffungskosten für LED und andere Energiesparlampen, sollen diese sich möglichst schnell über die angeblich längere Lebensdauer bezahlt machen. Die Lebensdauer bei LED Lampen hängt jedoch erheblich von der Qualität der verbauten Bauteile sowie den Umgebungseinflüssen ab. Nicht nur Glühlampen sondern auch LED Lampen produzieren Hitze. Daher benötigen diese auch eine entsprechende Luftzirkulation.  Luftfeuchtigkeit oder generelle Temperaturschwankungen verkürzen die Lebensdauer von LED Lampen ebenfalls erheblich.

LED und Energiesparlampen benötigen zwar weniger Strom, doch verbrauchen diese zusätzlich einen sogenannten Blindstrom, der vom Stromzähler zwar nicht erfasst wird, vom Stromversorger jedoch zur Verfügung gestellt werden muss.

Trotz der allerorts angepriesenen, angeblichen hohen Lebensdauer von LED Lampen, die bis zu 15.000 Stunden betragen soll, wurde in Tests mehrfach nachgewiesen, dass diese keine 6.000 Stunden und teilweise sogar kürzer als Glühbirnen halten.

Wie viel Blaulicht steckt im Licht?
Wie im Diagramm ersichtlich, kommen Glühlampe und Halogenlampe dem Sonnenlicht am nächsten. Deren Licht wird daher vom Menschen als am angenehmsten empfunden. LED und Energiesparlampen besitzen einen hohen Blaulichtanteil, der zu Störungen des Schlaf-Wachrhythmus, unscharfem Sehen sowie zu Makuladegeneration führen kann.

Wellenlänge untershciedlicher Leuchtmittel

Trotz Weiterentwicklung der LED-Technik kommen diese dem Lichtspektrum der Sonne (Tageslicht) nicht besonders nahe. Einzige Ausnahme sind Glühbirnen (und zum Teil auch Halogenlampen), die durch den Glühfaden der ein sehr natürlicheres Farbspektrum erzeugt und somit dem Tageslicht am Nähesten kommt. 

Wie sieht es mit dem Elektrosmog aus?
Wie jedes Haushaltsgerät, erzeugen Glühbirnen Elektrosmog in einer Frequenz von 50Hz. Wird diese geerdet, so geht das Feld gegen Null. LED und Energiesparlampen emittieren maßgeblich erhöhten Elektrosmog (nach Ökotest 11/11 sogar mehr wie TCo Norm Computermonitore). Zusätzlich strahlen LED und Energiesparlampen erhöhte nieder- und hochfrequente elektromagnetische Wechselfelder ab, was bei Glühlampen nicht der Fall ist.

Geben Lampen Flimmerlicht ab?
Aufgrund des Glühfadens bei Glühlampen kommt es bei üblichem 50/60 Hz Wecheslstrom praktisch zu keinem Flimmern. Je nach verbauten Komponenten und den unterschiedlichen Herstellen kommt es bei LED und Energiesparlampen zu mehr oder weniger starkem Flimmern.

Fazit: Welches Leuchtmittel gewinnt den Vergleich?
LED- sowie Energiesparlampen haben einen hohen Blaulichtanteil, der viele gesundheitliche Probleme, wie Störungen des Schlaf-Wachrhythmus, Schlafprobleme und Augenkrankheiten wie Makuladegeneration verursachen kann. Da diese kein Vollfarbspektrum besitzen, wirken sie auf Dauer unangenehm auf das Wohlbefinden. Zur aufwändigen Produktion kommen schwere Problemstoffen (seltene Erden z.B. in Halbleitern, Quecksilber,…) zum Einsatz die Krebs und andere schwerwiegende Krankheiten verursachen können. Auf Grund dieser Stoffe wird unsere Umwelt auch bei der Entsorgung zusätzlich belastet. Je nach verbauten Bauteilen können LED- und Leuchtstofflampen stark Flimmern und damit verbundene Nervenleiden verursachen. Ebenfalls emittieren diese hoch- und niederfrequent Elektrosmog. 

Aufgrund der guten Ökobilanz (einfache und billige Produktionskosten) sowie des sonnenähnlichen Vollfarbspektrums sind Glühlampen nach wie vor die gesündeste Alternative und sollten daher anderen Leuchtmitteln vorgezogen werden.

Da Glühlampen jedoch in Europa nicht mehr hergestellt werden dürfen, sollten wir uns vor diesem immer mehr werdenden Blaulichtanteil von LED- und Energiesparlampen schützen. Das Schlimme ist, nicht nur unsere klassischen Leuchtmittel besitzen erhöhte Blaulichtanteile, sondern auch Bildschirme, Displays und Handys.

Wie kann ich mich vor gefährlichem Blaulicht schützen?
Einen wirksamen Schutz vor potentiell gefährlichem Blaulichtanteilen bieten unsere speziellen Anti-Blaulichtbrillen mit gelben oder klaren Gläsern, sowie Blaulicht-Schutzfilme für Handydisplays.

Wissenswertes zu EMF Strahlen in bewegten Bildern

Unabhängige Studien zeigen die Gefahren für unsere Gesundheit

Nur praktisch oder doch riskant?
Ein Fazit nach 22 Jahren Nutzung

Passiv telefonieren bald so schädlich wie passiv rauchen?

Eigene Forschungsergebnisse fließen in unsere Produkte ein

Translate »